Autohaus Hattingen GmbH

TEL: 07462 6947

TÜV-Hauptuntersuchung im Autohaus Hattingen GmbH – HU und AU Service

Die TÜV-Hauptuntersuchung ist für Fahrzeughalter alle zwei Jahre Pflicht. Was wird dabei geprüft und von wem? Wie können Sie sich auf die Hauptuntersuchung vorbereiten? Wir stellen Ihnen den HU und AU Service vom Autohaus Hattingen GmbH vor.

Die gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen werden in Zusammenarbeit mit einer anerkannten Prüforganisation durchgeführt.

Im Autohaus Hattingen funktioniert der HU und AU Service bequem und schnell. Vereinbaren Sie online, telefonisch oder persönlich einen Termin für Hauptuntersuchung oder Vorabcheck. Sie müssen sich um nichts kümmern: Papierkram und Organisation übernehmen die Experten aus unseren Autohäusern im Raum Hattingen.

 

Wie oft muss man zum TÜV?

Derzeit müssen PKWs nach der Erstzulassung nach 36 Monaten zur Hauptuntersuchung, danach muss diese alle 24 Monate durchgeführt werden. Wann Sie das nächste Mal zum TÜV müssen, verrät Ihnen die Prüfplakette auf dem hinteren Nummernschild. Die eingekreiste Zahl in der Mitte der Plakette bezeichnet das Jahr, die senkrechte Zahl am oberen Rand den Monat der vorgesehenen Hauptuntersuchung. Für die Abgasuntersuchung gilt der gleiche Termin. Sie können diese allerdings um bis zu einen Monat vorziehen, sodass etwaige Mängel bis zur eigentlichen Hauptuntersuchung beseitigt werden können.

Wie kann ich mich auf den TÜV vorbereiten?

Experten vom Autohaus Hattingen testen Ihr Fahrzeug auch gerne vor dem offiziellen TÜV Termin auf Verkehrstauglichkeit. Mit einem solchen Vorabcheck können Sie sichergehen, dass Ihr Auto alle relevanten Kriterien für die Hauptuntersuchung erfüllt. Der HU und AU Service vom Autohaus Hattingen GmbH sichert Ihnen die TÜV-Plakette: Falls Reparaturen notwendig sind, besprechen wir diese gemeinsam mit Ihnen und erledigen auf Ihren Wunsch alle nötigen Schritte sofort.

Zum Termin der Hauptuntersuchung müssen Sie den Fahrzeugschein bzw. bei abgemeldeten Fahrzeugen den Fahrzeugbrief mitbringen. Bei einer Nachuntersuchung sollten Sie den Untersuchungsbericht der vorangegangenen Hauptuntersuchung vorlegen. Außerdem brauchen die Prüfer alle Bescheide zu Tuningmaßnahmen oder Anbauteilen, die nicht in den Fahrzeugpapieren eingetragen sind.

Was wird bei Hauptuntersuchung geprüft?

Beim TÜV geht es um die Vorschriftsmäßigkeit und Umweltverträglichkeit von Verkehrsmitteln. Seit 2012 wird die Fahrtauglichkeit von PKWs anhand einer vereinheitlichten Checkliste überprüft, dem so genannten Mängelbaum. Die 150 Kriterien im Mängelbaum enthalten die Funktionstüchtgkeit von Beleuchtungseinrichtungen, Brems- und Lenkanlage, Rädern, Reifen, Fahrgestell, sicherheitsrelevanten elektronischen Fahrzeugsystemen und Karosserie.

Bei erfolgreicher Hauptuntersuchung erhalten Sie eine runde Prüfplakette für das hintere Kennzeichen. Wenn Ihr Auto fahrtauglich ist, bestätigt Ihnen das die aktuelle Prüfplakette, eine Prüfbescheinigung und ein Stempel im Fahrzeugschein. Die Farbe der Plakette wechselt jährlich, aber das Farbschema wiederholt sich alle sechs Jahre. Falls die Prüfer schwere Mängel feststellen, müssen Sie diese beheben und im besten Fall innerhalb von einem Monat zur Nachprüfung antreten.

Verstehen Sie die Hauptuntersuchung nicht falsch: Der TÜV hat nichts mit der Inspektion und den Wartungsintervallen zu tun. Während die Hauptuntersuchung die Verkehrssicherheit überprüft, garantiert nur die regelmäßige Inspektion in einer Werkstatt die Betriebssicherheit.

 

 

Kontaktieren Sie uns